Fahrrad in Köln-Mülheim
22.12.2017
Köln soll Abgase bekämpfen, will sie es auch?

Mülheim - Die Luftwerte in Köln verstoßen regelmäßig gegen EU-Richtlinien, deshalb droht ein Dieselfahrverbot. Für die Bekämpfung von Diesel-Abgasen hat  Köln am Mittwoch Fördergelder in Höhe von 256.000 Euro vom Bund erhalten.

Damit sollen Dieselbusse nachgerüstet und der Rad- und der E-Verkehr gefördert werden, indem mehr Ladestationen installiert werden. Die Maßnahmen dürften einen zweistelligen Millionenbetrag verschlingen. Wieviel vom Bund kommt, ist noch unklar. (Radio Köln)

Kommentar: Wer Abgase bekämpfen will, muss an erster Stelle den Fuß- und Radverkehr fördern: 1 Million Kölner sind Fußgänger, 800.000 haben ein Fahrrad. Aber Verwaltung und Politik betrachten die Welt ausschliesslich durch die Windschutzscheibe und werden das Geld für ein paar Busse und Ladestationen rauswerfen. Wollen wir wetten? (rb/MF)